Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in den Cookie-Hinweisen.
Sicherheit beim Unfall
Citaro

Sicherheit beim Unfall

Der Omnibus gehört zu den sichersten Fahrzeugen – auch im Stadtverkehr. Dennoch lassen sich Unfälle natürlich nicht ausschließen. 

Mercedes-Benz hat dafür gesorgt, dass die Unfallfolgen so gering wie möglich ausfallen. So ist zum Beispiel die Seitenwandverstärkung des Citaro ein wesentlicher Faktor für seine hohe passive Sicherheit. Außerdem sind im Citaro Trennwände, Haltestangen und eine spezielle Bestuhlung, die die Energie bei einem Aufprall oder Überschlag absorbieren. Ein wichtiger Schutz für die Fahrgäste.

Die Festigkeit der Omnibus-Karosserie ist ein wesentlicher Faktor für die passive Sicherheit eines Busses. Mit ihrer Widerstandsfähigkeit können die Folgen eines Unfalls vermieden werden. Die hohe Festigkeit des Buskörpers bei Mercedes-Benz Omnibussen wird unter anderem durch umlaufende, gewichtsoptimierte Ringspannten gewährleistet. Die Festigkeit wird gemäß der Regelung ECE-R 66/02 definiert. Sie legt exakt den „Überlebensraum“ fest, der durch die Konstruktion bei einem Unfall gewährleistet werden muss.

Unsichtbare aber entscheidende Fortschritte fanden unter der attraktiven Hülle des neuen Citaro statt. Der Rohbau basiert zwar weiterhin auf der bewährten Ringspantentechnik – eine der Innovationen des Citaro der ersten Generation – er ist jedoch noch steifer ausgeführt und schützt die Fahrgäste damit noch besser vor einem Seitenaufprall.

Sichere Fahrzeuge zu bauen, ist das oberste Ziel innerhalb des integralen Sicherheitskonzepts von Mercedes-Benz. Das umfasst auch alle Maßnahmen, die die Folgen eines Unfalls minimieren helfen. Wichtiger Teil unserer Arbeit ist deshalb auch die gezielte Information von Rettungskräften. Denn ein detailliertes Wissen über unsere Fahrzeuge und deren Sicherheitssysteme hilft dem Rettungsdienst, schneller zu Verletzten zu gelangen. Und damit Leben zu retten.

Sollte es trotz aller Sicherheitsvorkehrungen einmal zu einem Unfall kommen, so ist es wichtig möglichen Verletzten so schnell wie möglich erste Hilfe zu leisten.

Da auch der Fahrer bei einem Unfall zu Schaden kommen könnte und es ihm daher nicht immer möglich sein könnte seinen Fahrgästen zu helfen, sind im Fahrzeug Verbandskasten und Feuerlöscher für jeden frei zugänglich und gut gekennzeichnet. Der Verbandskasten ist im Eingangsbereich beim Fahrer platziert. Sowohl der Fahrer als auch die Fahrgäste können sich daher im Schadensfall schnellstmöglich um die Versorgung eventuell Verwundete kümmern.