Verwendung von Cookies

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Daimler Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen erhalten Sie in den Cookie-Hinweisen.
News 2018.
Aktuelles

News 2018.

Am 3. Dezember, dem „Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung“, stehen mobilitätseingeschränkte Personen im Mittelpunkt. Daimler Buses heißt sie tagtäglich in den Reise- und Linienbussen der Marken Mercedes-Benz und Setra willkommen – zum Beispiel mit niederflurigen Einstiegen und erweiterten Flächen für Rollstühle und Kinder­wagen. Zudem können die Fahrzeuge über eine Kneeling-Funktion an Haltestellen abgesenkt werden. 

Stuttgart, 30. November 2018

  • Daimler Buses erleichtert Einstieg für mobilitätseingeschränkte Personen
  • Linienfahrzeuge mit erweiterten Nutzungsflächen für Rollstuhlfahrer
  • Setra Doppelstockbus S 531 DT hat integrierte Klapprampe an Bord

Integrierte Schienen- und Liftsysteme sowie flexible Bestuhlungsvarianten sorgen dafür, dass Menschen mit Behinderungen auch in den Reisebussen von Daimler Buses bequem und sicher an ihr Ziel kommen. Busunternehmer, die ihre Fahrzeuge unter anderem auch auf deutschen Fernlinien einsetzen, können mit wenigen Handgriffen Sitzreihen um- und ausbauen. So auch im neuen Setra Doppelstockbus S 531 DT, der in der speziellen Fernlinienausstattung ausreichend Platz für zwei Rollstuhlplätze bietet.

Der S 531 DT verfügt über einen niedrigen Einstieg und eine mitgeführte Klapprampe, über die die Rollstuhlplätze erreicht werden können.

In Mercedes-Benz Omnibussen ist Platz für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen.

Die Bestuhlung im Setra Doppelstockbus S 531 DT kann mit wenigen Handgriffen für Rollstuhlfahrer verändert werden.

Auf der IAA hat der Mercedes‑Benz Citaro hybrid mit der Teilelektrifizierung seines Antriebs die begehrte Auszeichnung zum „Bus of the Year 2019“ erhalten. Die aktuellen Fahrzeuglieferungen von weit über 200 Fahrzeugen der Hybridversion des Stadtbusses zeigen, wie gut das Konzept aus Elektro- und Verbrennungsmotor bei städtischen Kommunen ankommt. Mit der Symbiose aus Wirtschaftlichkeit und Ökologie ist der Citaro hybrid auf dem besten Weg zum Bestseller im Citaro Baukasten.

Allein im November haben die moBiel GmbH für den Bielefelder ÖPNV 22 Citaro hybrid, die Stadt Hildesheim acht und die SWK mobil GmbH aus Krefeld zehn Hybridfahrzeuge erhalten. Das Nahverkehrsunternehmen Stadtbus Gütersloh startet mit zwei und die SSB aus Stuttgart gleich mit 14 Hybridbussen ins elektrische Zeitalter. Den Wunsch nach sauberen ÖPNV‑Angeboten haben jedoch nicht nur große Städte und Ballungszentren. Mit dem Einsatz eines Hybridfahrzeugs für die Linien der Gemeinde Bad Urach setzt das Ehinger Omnibusunternehmen Bottenschein ein klares Zeichen in Richtung E-Mobilität.

Die Attraktivität verdankt der Hybridbus auch der Tatsache, dass sich die Hybridtechnik nahezu in alle Citaro Baumuster implementieren lässt. Besonders nachfragestark zeigen sich die Gelenk- und Low Entry-Varianten des Citaro hybrid. Einen Zuwachs verzeichnet auch der erdgasbetriebene Citaro hybrid. Die Stadtwerke Augsburg, die ihren Fuhrpark zu einhundert Prozent mit Bio-Erdgas betreiben, bekommen ebenfalls im November ihre ersten sechs Citaro NGT hybrid. Der nahezu CO2-neutrale Linienverkehr der Fuggerstadt ist damit um eine ökologische Antriebskomponente reicher.

Stuttgart / Mannheim, 28. November 2018

  • Städte und Kommunen setzen auf Teilelektrifizierung im ÖPNV
  • Hybridkonzept über nahezu gesamten Citaro-Baukasten realisierbar
  • Weit über 200 Fahrzeuge kommen in 2018 zur Auslieferung

Der Citaro hybrid entwickelt sich zum Bestseller im Citaro Baukasten.